Regional und umweltfreundlich – Wie man in Sindelfingen CO2 arm leben kann

Seit etwas über einem Jahr lebe ich nun wieder in Sindelfingen und nach meiner Zeit in Indien und Macau, wo die Umweltverschmutzung katastrophale Zustände angenommen hat, möchte ich gerne aufzeigen wie man hier in Sindelfingen umweltfreundlich und doch gut leben kann. Dieser Blogpost ist auf Deutsch gehalten da es um ein Thema in der Region handelt.

Energieverbrauch zu Hause:

Die Stadtwerke Sindelfingen (als regionaler Anbieter) haben in Ihren Tarifmodellen den Ökostromtarif Primero Strom Öko100, der sich laut Selbstauskunft zu 100% aus CO2-Emmissionsfreien Energiearten zusammensetzt. Man kann sich natürlich bei Stromvergleichsportalen wie z.b. Check24 andere Anbieter ansehen, aber für diese Posr beschränke ich mich auf regionale Angebote.

Der Ökostrom der Stadtwerke kostet derzeit (12.11.2016) 21,60cent pro kWh. Der “normale” Strommix ist im billigsten Vergleich mit 21,06cent pro kWh angegeben. Somit liegt man pro kWh um 0,54cent teurer bei Ökostrom als mit dem normalen Mix. Wie viel macht dies pro Jahr aus? Ein Blick in den Stromspiegel 2016 hilft.

Zwischen durchschnittlich 3000 kWh (Einpersonenhaushalt) und 5200 kWh (5 Personenhaushalt). Dies bedeutet das der jährliche Mehraufwand für einen CO2-neutralen Energieverbrauch im eigenen Haus zwischen 16,20€ und 28,08€ liegt.

Somit kann ein durchschnittlicher Sindelfinger, der bei den Stadtwerken seinen Strom bezieht für nur 16€ bis 30€ mehr über 1 Tonne CO2 sparen:

energiesparen

Arbeitsweg / Verkehr in der Region Sindelfingen:

Man kann sagen was man möchte über die S-Bahn der Region Stuttgart, aber die Linie S60 hat wirklich einen Mehrwert für die Gemeinden Maichingen, Renningen und Magstadt gebracht. Vor Eröffnung der S-Bahn Linie war es eigentlich Usus dass man mit dem Auto zur Hulb oder zum Goldberg gefahren ist und erst dann auf die S1 nach Stuttgart Downtown umgestiegen ist. Jetzt mit der s60 steigt man in Böblingen um und hat (wenn es zu keinen Verspätungen kommt) auch einen Zeitgewinn gegenüber der Autofahrt durch Sindelfingen (zum Goldberg). Und nicht nur das, man spart auch bei jeder Fahrt CO2! Hier ein paar Rechenbeispiele:

co2-ersparnis-auto-bahn

Für mich bedeutet das also, dass ich bei jeder Fahrt Richtung Stuttgart im Vergleich zu früher, durch die S60 zwischen 560gramm und 849gramm CO2 spare. Bei gerechnet 350 Fahrten im Jahr (Arbeit, etc.) sind das schon 196kg CO2 die ich spare. Ich verbrauche zwar immer noch 93kg CO2 für die Strecke zum Goldberg aber da ich nicht das Auto nehme habe ich den Verbrauch auf dieser Strecke um über 50% reduziert!

 

 

Advertisements

India – How to make a country less attractive for foreign investment and expatriates

I am sorry but what is written and described in below linked Spiegel Online article is yet another reason to NOT work in India as expatriate. Getting prosecuted for crimes of your company while you as a person had NOT been involved at all or not having been in the responsible (or even remotely close) position during the time of the crime, is a serious thing. Being stuck in a country for years during a law suit is not something I want to be part of.

http://spon.de/aehXv